Komplementärmedizin, ganzheitlich und individuell.

Eine Ära geht zu Ende...

08.04.2021

Eine Würdigung zu den Pensionierungen von Erika Binz und Jürg Binz

Bereits im ebi-forum, Ausgabe Juni 2020, haben wir über die Neuwahlen im Verwaltungsrat der ebi-pharm ag berichtet. Zusammen mit dem langjährigen Verwaltungsratspräsidenten Jürg Binz ist auch das Gründungsmitglied Franz Bläsi zurückgetreten. Dass wir heute erneut von einem «Ende einer Ära» berichten, hat einen speziellen Grund. Doch alles der Reihe nach...

Es war im Jahr 1988, als Erika und Jürg Binz zusammen mit ihrem Kollegen und Geschäftspartner Franz Bläsi den Entscheid gefasst hatten, mit der ebi-pharm ag eine neue Gesellschaft zu gründen, die ausgewählte Qualitätsprodukte der Komplementärmedizin in der Schweiz vertreibt. Was klein in einer Dreizimmerwohnung in Bern begonnen hatte, konnte über die Jahre weiter ausgebaut und entwickelt werden.

Gestartet wurde mit einem überschaubaren Sortiment, welches unter anderem die Marken Sanum-Kehlbeck und Mucos sowie das ayurvedische Arzneimittel Liv.52 beinhaltete, welche auch heute einen wichtigen Stellenwert im Angebot der ebi-pharm ausmachen. Bald darauf stiessen Marken wie Pekana, Burgersten und Ceres dazu. Trotz stetiger Weiterentwicklung und Wachstum, wurde langfristigen Partnerschaften stets ein hohes Gewicht beigemessen.

Erika und Jürg Binz, welche über die Jahre gemeinsam die operative Verantwortung trugen, pflegten stets einen engen Kontakt zu Mitarbeitenden, Kunden und Lieferantenpartnern. Während sich Jürg Binz eher um Strategisches sowie den Aussenauftritt kümmerte und dabei in der Startphase gar selbst Kunden im Aussendienst betreute, übernahm Erika die interne Organisation und stellte sicher, dass Soll und Haben aufgingen. Die Teamarbeit der Beiden war ein wichtiger Treiber und sicher ein starker Grund für die positive weitere Entwicklung.

Bereits 1991 zügelte die Gesellschaft nach Kirchlindach, wo über die Jahre die Räumlichkeiten in mehreren Etappen ausgebaut wurden. In den Jahren 1988 und 2000 stiess mit Andrea Zanetti-Binz und Stefan Binz die zweite Generation zum Unternehmen. Beide konnten in den drauffolgenden Jahren zunehmend Verantwortung übernehmen, ehe 2008 die operative Verantwortung ganz übergeben wurde. Ihnen folgten auch ihre Partner Nicole Binz und Nicolai Zanetti ins Unternehmen. Die ebi-pharm wuchs immer mehr zu einem echten Familienunternehmen heran, das dem familiären Umgang in der gesamten Firma stets eine sehr zentrale Bedeutung beimass.

Bis im Mai 2020 trug Jürg Binz als Verwaltungsratspräsident die strategische Verantwortung. Intern kümmerten sich die Beiden um einzelne Teilaufgaben, konnten jedoch ihr Pensum stets reduzieren. Was den Beiden aber immer die grösste Freude bereitete, waren die zahlreichen Seminartage, anlässlich welchen sie die Referenten und Teilnehmenden vor Ort betreuen durften. Die wiederholten Kontakte schenkten ihnen Nähe und sie konnten die wertvollen Partnerschaften – ihr wichtigstes Anliegen – in dieser Form weiterpflegen.

Bereits seit Anfangs 2020 stand der Entscheid, per Ende Jahr den wohlverdienten Ruhestand anzutreten und auch die letzten Aufgaben sowie die Seminarbetreuung in neue Hände zu geben. Dass damit ein Jahr bevorstand, in dem Corona-bedingt nur eine geringe Anzahl an Präsenzseminaren durchgeführt werden konnte, das wusste damals noch niemand…

So führte dies zu einem leisen Abschied, leider ohne die Möglichkeit, die Vorortkontakte nochmals richtig zu geniessen und sich von den langjährigen Gefährten zu verabschieden. Wir hätten uns dies anders vorgestellt – für die Beiden und auch für die vielen Partner im Markt…

Bekanntlich lässt sich dies nicht steuern und wir freuen uns nun einfach, dass Erika und Jürg Binz sich ihren weiteren Leidenschaften zuwenden können, wozu auch ihre fünf Grosskinder gehören. Nachfolgend stellen wir Erika und Jürg ein paar Fragen zu ihrer gesamten Zeit bei ebi-pharm, zum Abschied sowie natürlich auch zu ihrer persönlichen Zukunft.

Das ganze Team der ebi-pharm dankt Erika und Jürg von Herzen für ihr grosses Engagement während all der Jahre. Wir sind stolz, die Geschäftsidee weiter in die Zukunft tragen zu dürfen und werden stets dafür sorgen, dass die gelebten Werte, die Erika und Jürg stets so wichtig waren, in gleicher Form im Unternehmen für Mitarbeitende sowie extern für alle Partner spürbar bleiben!


Interview Erika und Jürg

 

Nach 32 Jahren aktivem Engagement bei ebi-pharm habt Ihr Euch entschieden, per Ende 2020 die wohlverdiente Pensionierung definitiv anzutreten. Mit welchem Gefühl startet Ihr in diese neue Situation?

Da vermischen sich zwei unterschiedliche Gefühle. Auf der einen Seite hatten wir diesen Prozess über lange Zeit geplant und wir nehmen dankbar zur Kenntnis, dass die ganze Belegschaft unsere Ideen und Werte in die Zukunft trägt. Das macht uns glücklich und wir blicken mit grosser Zuversicht in die Zukunft.

Gleichzeitig ist der Zeitpunkt für diesen Schritt – inmitten der Pandemie – mit all den damit verbundenen Einschränkungen nicht optimal. Die starke Zuversicht vermischt sich dadurch auch mit einer gewissen Unsicherheit.

Ihr sprecht die Pandemie an, welche Eure letzten Aktiv-Monate bei ebi-pharm stark beeinflusst hat… Währendem Ihr Euch in den letzten Jahren mit viel Leidenschaft um die Betreuung der Seminarteilnehmer vor Ort gekümmert habt, musste plötzlich die Mehrzahl der Präsenzseminare aufgrund von COVID-19 abgesagt werden. Ein nochmaliges Auskosten und eine Verabschiedung vor Ort waren nicht mehr möglich. Gibt es etwas, was Ihr den langjährigen Seminarbesuchern und Partnern gegenüber gerne noch loswerden möchtet?

Die vielen unvergesslichen Begegnungen, all die interessanten und lehrreichen Gespräche mit Referent/innen und Teilnehmer/innen bleiben für uns unvergessen. Dafür möchten wir danken! Die Treue vieler Partner und die gegenseitige Verbundenheit haben uns immer motiviert, weiter zu machen. Doch nun ist es für uns an der Zeit, eine nächste Etappe einzuläuten. Den Dank können wir halt nicht mit einem Händedruck äussern, doch auch über diesen Weg kommt er von ganzem Herzen!

Vor gut 32 Jahren habt Ihr die ebi-pharm gemeinsam gegründet. Wenn Ihr das Unternehmen von heute mit Euren Zielen von damals vergleicht, konnten die Ziele erfüllt werden?

Was bis heute entstanden ist, ist ein Mehrfaches von dem, was wir uns je vorgestellt hätten. Unser Antrieb waren stets zufriedene Mitarbeitende und Partner und generell das Fördern der Komplementärmedizin. Dass all diese Ziele gar ein Wachstum in dieser Grössenordnung ermöglichen würden, hätten wir uns nie erträumt. Wir sind uns sehr bewusst, dass ganz viele unterschiedliche Menschen im und um den Betrieb dazu beigetragen haben. Dafür sind wir zutiefst dankbar.

Was hat sich aus Eurer Sicht über diese 32 Jahre primär verändert?

Sicherlich die generell gestiegenen Anforderungen und Erwartungen – sei es in regulatorischer Sicht aber auch ganz generell innerhalb der Gesellschaft. Hinzu kommen all die Entwicklungen am Markt, mit einem erhöhten Tempo und steigender Komplexität als Folge. Solche Entwicklungen können auch etablierte Partnerschaften auf die Probe stellen. Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, an den eigenen Werten und Überzeugungen festzuhalten. 

Gibt es aus Euren 32 Jahren Tätigkeit bei ebi-pharm ein Ereignis, das Euch speziell in Erinnerung bleibt?

Da gibt es so Vieles! Natürlich gehören hier die Kunden der ersten Stunde dazu, die uns über lange Jahre verbunden blieben. Dann die bereichernden Geschäftsreisen nach Indien – in eine andere, für uns vorher nicht bekannte Welt oder auch zu den jährlich stattfindenden internationalen Partnertagungen bei Sanum Kehlbeck. Ganz speziell waren auch die Jubiläumsreisen mit unseren Mitarbeitenden beim 10-jährigen Jubiläum nach Wien und beim 20-jährigen nach Hamburg. Wir könnten noch viele weitere Erlebnisse aufzählen. Genau dies erfüllt uns auch mit Genugtuung und zeigt, dass wir mit gutem Gefühl die nächste Phase einläuten dürfen. 

Eure Visionen werden von vielen engagierten Mitarbeitenden weitergetragen. Was möchtet Ihr ihnen mit auf den Weg geben?

Lebt die Werte weiter, wie Ihr das heute bereits macht und behaltet das «Familiäre» aufrecht – auch im Falle eines weiteren Wachstums! Wir sind sehr dankbar zu sehen, wie das Unternehmen die Mischung zwischen Kontinuität und Weiterentwicklung findet, auch bereits in den letzten Jahren, in denen wir die operative Verantwortung bereits abgegeben hatten. Es ist schön zu sehen, dass das Engagement im Sinne der Komplementärmedizin weitergeführt wird, denn diese braucht den Einsatz auch in Zukunft!

Zum Schluss interessieren uns natürlich zwei Fragen:

Wo seid Ihr in nächster Zeit primär anzutreffen, wenn nicht mehr in der ebi-pharm und in den Seminarhotels…?

Bedingt durch die Gegebenheiten zurzeit primär zuhause oder in unserer Ferienwohnung im Wallis. Wir hoffen natürlich, dass in nächster Zeit auch wieder Möglichkeiten für Reisen entstehen. Darauf hatten wir uns gefreut!

… und wie begleitet und beobachtet Ihr ebi-pharm in Zukunft?

Im Familienrat werden wir uns auch in Zukunft austauschen. Weiter freuen wir uns natürlich über alle Einladungen zu Firmenevents sowie auf alle spontanen Gespräche mit den Wegbegleitern. Und schliesslich haben wir zukünftig vermehrt Zeit um die spannenden Artikel des ebi-forums zu studieren…

Andrea Rytz, Medizin

An der Hotline schätze ich den direkten Kontakt zu unseren Kunden und gebe gerne Auskunft auf die vielfältigen Fragen zu unseren Produkten und deren Anwendung