Komplementärmedizin, ganzheitlich und individuell.

Was ist Conium?

21.05.2020

Conium maculatum L., auch der gefleckte Schierling, gehört zur Familie der Doldengewächse (Apiaceae). Nebst der Hundspetersilie und dem Wasserschierling ist er einer der giftigsten Doldenblütler.

Conium maculatum L., auch der gefleckte Schierling, gehört zur Familie der Doldengewächse (Apiaceae). Nebst der Hundspetersilie und dem Wasserschierling ist er einer der giftigsten Doldenblütler.

Vom Schierlingsbecher haben Sie sicher auch schon gehört. Im antiken Athen (4.-5. Jahrhundert v. Chr.) wurde bei Hinrichtungen der zu Tode Verurteilte zur selbständigen Einnahme eines Getränkes gezwungen, welches den gefleckten Schierling enthielt. Sokrates (339 v.Chr.) war der bekannteste von ihnen.

Der Gebrauch von Schierlingskraut in der modernen Schulmedizin ist aufgrund seiner Giftigkeit obsolet.

In homöopathischen Dosierungen wird Schierlingskraut/Conium bei Drüsenschwellungen, Lähmungen, Hirngefässverkalkungen und Verstimmungszuständen eingesetzt. Tiefkonzentrierte Zubereitungen aus dem frischen Kraut sind in vielen komplementärmedizinischen Arzneimitteln enthalten. 

Anwendungsgebiete Homöopathie




Andrea Rytz, Medizin

An der Hotline schätze ich den direkten Kontakt zu unseren Kunden und gebe gerne Auskunft auf die vielfältigen Fragen zu unseren Produkten und deren Anwendung