Komplementärmedizin, ganzheitlich und individuell.

Windpocken

16.09.2021

Windpocken zählen zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten im Kindesalter, welche hauptsächlich Kinder zwischen dem 2. und 6. Lebensjahr betrifft. Ausgelöst werden Windpocken durch das zu den Herpesviren zählende Varizella-Zoster-Virus (VZV).

 

Das Virus wird überwiegend im Winter und Frühjahr übertragen und verbreitet sich hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion. Dabei sind die Erreger auch im Umkreis von mehreren Metern noch ansteckend – daher auch der Name ´Windpocken´. Ausserdem ist auch eine Schmierinfektion durch das virushaltige Sekret der Windpockenbläschen möglich. Die Ansteckungsgefahr hält so lange an bis alle Bläschen verkrustet sind.

Nach der Inkubationszeit von ca. 14 bis 16 Tagen weisen die meisten Erkrankten den für Windpocken typischen Hautausschlag auf. Dieser juckende Hautausschlag äussert sich zunächst in kleinen runden oder ovalen roten Flecken. Daraus werden innerhalb kürzester Zeit Bläschen und Pusteln, die schliesslich eintrocknen, verkrusten und nach ca. 1 bis 2 Wochen abfallen. Der Hautausschlag tritt meist zuerst am Rumpf auf und breitet sich von dort auf den gesamten Körper (Arme, Beine, Gesicht) aus. Die Schleimhäute und die behaarte Kopfhaut können ebenfalls betroffen sein. Ausgenommen sind normalerweise nur Hände und Füsse. Daneben werden Windpocken oft von leichtem bis mässigem Fieber, Müdigkeit, Abgeschlagenheit sowie Kopf- und Gliederschmerzen begleitet.

Das Schlimmste an Windpocken ist der extreme, permanente Juckreiz. Ansonsten verlaufen Windpocken in den meisten Fällen harmlos und die Bläschen heilen ohne Narbenbildung ab. Es kann jedoch auch zu bakteriellen Superinfektionen der geschädigten Haut kommen, wenn die Bläschen aufgekratzt werden.

 

PoxClin CoolMousse® – Wenn der ganze Körper juckt:

  • Für Kinder mit Windpocken
  • Lindert schnell den Juckreiz
  • Kann grossflächig aufgetragen werden und ist so für Kinder besonders angenehm in der Anwendung
  • Kühlt und beruhigt sofort
  • Vermindert das Risiko von Vernarbungen durch häufiges Kratzen
  • Enthält natürliche Inhaltsstoffe und ist ohne Parabene

 

Bei Juckreiz können auch kalte Umschläge, Bäder und Waschungen helfen: 

Lavendel und Wegerich in Form von Frischpflanzentüchlein können unterstützend oder abwechslungsweise zum PoxClin eingesetzt werden.

 

Poxclin Broschüre

Poxclin Anwendung | Themenkarte

Andrea Rytz, Medizin

An der Hotline schätze ich den direkten Kontakt zu unseren Kunden und gebe gerne Auskunft auf die vielfältigen Fragen zu unseren Produkten und deren Anwendung