Deutsch Französisch
Wissen ebi-aktuell Weissdorn sammeln für Ceres

Weissdorn sammeln für Ceres

Wenn im Herbst in einem naturnahen Garten im deutschen Weiterdingen lange Leitern an den Bäumen mit rot leuchtenden Beeren lehnen, dann bedeutet dies, es ist Sammelzeit für den Weissdorn. Die Firma Ceres sammelt für ihre Weissdorn Urtinktur pro Jahr rund 1,3 Tonnen Weissdorn.

Mann auf Leiter sammelt Weissdorn

Es ist ein schöner Herbsttag Mitte September als ich mit Zug und Bus ins deutsche Weiterdingen reise. Dort holt mich Raphael Stucki, Wildsammler der Firma Ceres um zirka halb zehn Uhr mit einem Transporter bei der Busstation ab. Hinten im Transportbus von Ceres stapeln sich diverse Arbeitsutensilien, wie grüne Plastikkisten, Seile, eine Waage, «Klettergurten und noch einiges mehr. Raphael fährt nun mit mir zum Dorf hinaus und schon bald geht’s ab auf eine Naturstrasse. Rundherum erheben sich sanfte Hügelchen. Raphael erzählt mir, dass die Gegend hier ursprünglich vulkanisches Gebiet war. Wir befinden uns jetzt auf dem Privatgelände eines Grafen, wo die Firma Ceres seit vielen Jahren die Bewilligung hat, Weissdorn zu ernten. An der Seite eines Waldweges stoppt Raphael den Bus und wir machen uns auf zum Sammelort.

Wildpflanzenwiese wie aus dem Bilderbuch

Hoch oben auf der Leiter

Bei einer Gruppe von zwei grossen Weissdornbäumen sind Leitern angelehnt und auf diesen stehen Didier, Anja, Alfred und Silvia. Das sind vier Mitarbeitende, die für die Firma Ceres regelmässig als Freelancer Wildpflanzen sammeln. Betreut und angeleitet werden sie von Raphael Stucki. Er ist fest bei der Firma Ceres angestellt und dort zuständig für die Wildsammlung.

Die vier Freelancer und Raphael sind schon seit acht Uhr morgens an der Arbeit, dementsprechend ist die grüne Plastikkiste, die unter einem Apfelbaum am Schatten steht, schon zu rund einem Viertel mit den rot leuchtenden Weissdornfrüchten gefüllt. Raphael und ich deponieren die Arbeitsutensilien ebenfalls unter dem Apfelbaum. Raphael fragt nun in die Runde, wie es ihnen gehe und ob sie nächstens eine Pause einlegen möchten. Das wird bejaht und so sitzen wir kurze Zeit später gemeinsam im Gras, trinken warmen Tee oder Kaffee und gönnen uns ein Znüni.

Weissdorn – Impuls der Stauung und Auflösung

Während wir gemütlich beim Znüni sitzen, zückt Raphael sein Mobiltelefon und liest uns den Text zum Weissdorn aus dem Buch «Pflanzliche Urtinkturen – Wesen und Anwendung» vor. Er sagt zu uns, dass man das Buch jetzt neu auch als App herunterladen könne. Nachdem Raphael fertig vorgelesen hat, sagt er noch ein paar ergänzende Worte. Er erklärt uns, dass der Weissdorn neue Lebensimpulse vermittle und dass das Stauungsthema bei der Pflanze sehr schön durch die Dornen zum Ausdruck komme. Ein Dorn, sei nämlich eigentlich einfach ein Seitenast, der durch extreme Verdichtung zum Dorn wurde. Das Stauungsthema sehe man beim Weissdorn aber auch am Gesamtstrauch, der immer sehr dicht wachse und auch das Holz des Weissdorns sei sehr dicht. Spannend sei, dass sich im Frühling die Blüten des Weissdorns fast alle auf einmal öffnen würden, man könne sagen, der Strauch explodiere im Frühling förmlich mit seinen Blüten und das sei dann der schöne Ausdruck von Stauung, die sich löst.

Bevor sich Raphael und seine vier Freelancer wieder an die Arbeit machen, erkundigt sich Raphael noch, wem es diese Woche allenfalls ein weiteres Mal möglich wäre, sammeln zu kommen.

Metallleiter, Klettergurt und Weidekörbchen gehören zur Pflücker-Ausrüstung

Und schon geht es wieder auf die Leitern. Es sind Metallleitern, die teilweise mit einer Art Dorn im Boden stecken und die mit einem Seil am Weissdornbaum befestigt sind. Bei einigen Leitern kann man zudem noch eine Art Brettchen an der Sprosse einhaken, wo man steht. Das macht das Stehen auf der Leiter etwas bequemer. Es ist zentral, dass die Leitern stabil verankert sind und halten, denn die Pflückenden sammeln mit Klettergurt und dieser wird jeweils mit einem Karabinerhaken an der Leiter eingehängt. So lässt es sich vergleichsweise locker arbeiten, denn man kann sich im Klettergurt etwas zurücklehnen und hat beide Hände frei, um die schön roten Weissdornbeeren zu pflücken. Die roten, eiförmig bis kugeligen Früchte mit einem Durchmesser von zirka vier bis acht Millimetern hängen büschelweise an den Ästen. Sie werden sanft abgezupft, wobei man darauf achten muss, dass man sich nicht an einer der Dornen sticht. 

Weiterverarbeitung des Sammelguts

Um zirka 13 Uhr steigen alle von ihren Leitern, leeren ihre Körbchen in die neu bereit gestellte grüne Kiste um und gönnen sich eine Mittagspause. Alfred fragt Raphael, ob die Stiele, die teils noch an den Beeren dranbleiben, bei der Weiterverarbeitung noch entfernt werden müssten. Raphael antwortet, nur wenn es ganz viele drin hätte. Er erklärt uns auch, dass Weissdorn von der Verarbeitung her, eine der einfacheren Pflanzen sei. Hier müsse man weder etwas schneiden noch etwas abzupfen und auch waschen sei nicht nötig. Einzig die paar Blättchen und Stiele, die sich vielleicht noch in den Beeren verirrt hätten, würden noch aussortiert, bevor das Ganze in der Ceres Mörsermühle landet. Auch vom Zeitpunkt des Pflückens bis zur Verarbeitung hat man beim Weissdorn etwas mehr Zeit als bei anderen Pflanzen. Er muss nicht innerhalb von 24 Stunden verarbeitet werden, sondern beim Weissdorn hat man zwei Tage Zeit, wenn das Sammelgut gekühlt gelagert wird. Deshalb können die fünf Pflückenden jetzt gerade zwei Tage nacheinander sammeln und vor Ort übernachten und müssen am Abend das Sammelgut nicht noch zu Ceres nach Kesswil zurückfahren.

Dem Himmel etwas näher

Wenn ich den Blick von meiner Leiter aus in die Umgebung schweifen lasse, dann sehe ich zudem einen Teil des Bodensees und in der Ferne den Säntis. Es wirkt alles fast ein wenig unwirklich und sehr idyllisch. Ich bin nach kürzester Zeit sehr entspannt und sozusagen zeitlos. Erst als uns Raphael nochmals von den Bäumen holt für eine Nachmittagspause, bemerke ich, wie die Zeit verflogen ist. Nach dem Zvieri geben wir alle zusammen nochmals einen letzten Sammeleffort. Am Abend werden wir knapp 60 kg Weissdornfrüchte gesammelt haben. Tönt nach viel, aber da bedarf es nochmals ein paar weitere solche Sammeltage, denn Ceres benötigt pro Jahr für die Herstellung seiner Weissdorn Urtinktur total 1,3 Tonnen Weissdornbeeren.

Möchten Sie noch mehr erfahren über die Firma Ceres, Ihre Philosophie und Ihren Umgang mit den Heilpflanzen?

Dann finden Sie hier weitere Informationen zu Ceres Heilmittel

Autor/in:
Simone Walther Büel
Tags zum Bericht:
Unternehmenskommunikation

Ähnliche Beiträge

Wie packe ich meine Weihnachtsgeschenke bruchsicher ein

Nicht immer ist es möglich Weihnachtsgeschenke persönlich zu überbringen. In dem Falle geht das Paket auf die Post. Damit auch Zerbrechliches heil ankommt, gilt es beim Einpacken ein paar Dinge zu beachten.

Öffnungszeiten Festtage 2022/2023

Unsere Büros bleiben vom 24.12.2022 bis und mit 26.12.2022 und vom 31.12.2022 bis und mit 02.01.2023 geschlossen.

Letzter Bestellschluss für Zustellung am 23.12.2022 ist am 22.12.2022 und für den 30.12.2022 am 29.12.2022 jeweils um 14:00 Uhr.

Weissdorn sammeln für Ceres

Wenn im Herbst in einem naturnahen Garten im deutschen Weiterdingen lange Leitern an den Bäumen mit rot leuchtenden Beeren lehnen, dann bedeutet dies, es ist Sammelzeit für den Weissdorn. Die Firma Ceres sammelt für ihre Weissdorn Urtinktur pro Jahr rund 1,3 Tonnen Weissdorn.

BioKing Geschenkideen

Der Advent klopft an die Tür, und damit steigt der Druck, passende Geschenke für die Liebsten zu besorgen. Was immer Freude macht, sind hochwertige Bio-Lebensmittel.