Deutsch Französisch
Wissen ebi-aktuell Wissens-ABC: Warum tropft die Nase im Winter?

Wissens-ABC: Warum tropft die Nase im Winter?

Bei unserer Serie Wissens-ABC gehen wir Alltagsphänomenen auf den Grund. Zum Auftakt interessiert uns, weshalb bei kälteren Temperaturen draussen die Nase tropft. Nur so viel sei hier schon einmal verraten, die Tropfnase ist nur zu unserem Besten. 

Frau schnäuzt sich im Winter

Wer kennt das nicht, beim gemütlichen Winterspaziergang beginnt plötzlich die Nase zu laufen. Also schnell in die Mantel- oder Hosentasche gegriffen, um ein Papiertaschentuch hervorzukramen, bevor es auf die Kleider oder den Boden tropft. Der ständige Griff zum Taschentuch ist zwar lästig, aber eigentlich müssen wir unserem Körper dankbar sein für diesen Tropfmechanismus, denn das Nasensekret transportiert Krankheitserreger und Schmutzpartikel ab.

Es gibt mehrere Gründe, die bei kälteren Temperaturen zur Tropfnase führen

Einer der Gründe, weshalb die Nase bei Kälte tropft, ist eine verstärkte Durchblutung. Ist die Luft kalt, werden durch diesen Kältereiz Nerven in der Nase stimuliert, diese senden das Signal «Vorsicht Kälte!» an das Gehirn. Das Gehirn gibt nun den Befehl zum Heizen: Warmes Blut strömt in die so genannten Nasenmuscheln, die das Innere unserer Nase durchziehen. Die Nasenmuscheln kann man sich vorstellen wie Heizungsrippen, welche in die Nase hineinragen. Durch die stärkere Durchblutung wird die eindringende kalte Luft auf eine angenehme Temperatur gebracht, bevor sie in die Atemwege und Lunge gelangen kann.

Es wird aber nicht nur die Durchblutung verstärkt, sondern mit dem Anschwellen der Nasenmuscheln wird gleichzeitig auch die Schleimproduktion gesteigert. Das Nasensekret ist dazu da, die Naseschleimhaut feucht zu halten und zu verhindern, dass Risse entstehen und sich Fremdpartikel und Krankheitserreger in der Nase einnisten. Das Nasensekret wird auch unter normalen Bedingungen gebildet, einfach in weniger grossen Mengen, und fliesst für gewöhnlich nach hinten in den Rachen ab. Sind die Nasenmuscheln aber durch die stärkere Durchblutung angeschwollen und die Schleimproduktion erhöht, funktioniert das mit dem Abfliessen nach hinten nur noch begrenzt, das Nasensekret läuft somit nach vorne und sucht sich via Nasenlöcher einen Ausgang – unsere Nase tropft.

Nase sei Dank bleiben wir gesund

Wenn bei uns somit bei kalten Temperaturen die Nase läuft, heisst das überhaupt nicht, dass wir krank wären oder sonst etwas nicht stimmen würde mit unserer Nase – im Gegenteil – genau durch diese Reaktion sorgt unsere Nase für eine gut funktionierende Immunabwehr und erfüllt damit ihre drei Hauptaufgaben: Luft filtern, befeuchten und bei Kälte Luft erwärmen.


Jetzt Reinhören - Unsere Podcast- Kanäle

 


Autor/in:
Simone Walther Büel
Tags zum Bericht:
Unternehmenskommunikation

Ähnliche Beiträge

Was bewegt die ebi im Sommer 2024?

Viermal im Jahr fragen wir bei unserem Geschäftsführer Stefan Binz nach, welche Themen im Moment die ebi-pharm gerade bewegen. In dieser Ausgabe geht es um das ERP*-Projekt.

Farbenwelt Urtinktur: Das volle Wirkspektrum der Natur

Die Qualität pflanzlicher Urtinkturen lässt sich nicht nur an ihrem Wirkungsgrad, sondern auch eindrucksvoll an ihrer Farbtiefe erkennen. Das Wort «Tinktur» leitet sich denn auch vom lateinischen «tingere» ab, was «färben» bedeutet.

Frischpflanzenkraft aus dem Simmental

Zu Besuch bei der ALPMED Naturprodukte AG. Im Berner Oberland, mitten im Dorf Zweisimmen, dort wo die kleine und die grosse Simme aufeinander treffen, steht das Haus Bergmann. Hier ist die Firma ALPMED Naturprodukte AG zu Hause.

Wie sieht ein Tag einer Drogistin/eines Drogisten aus

Kundinnen und Kunden beraten und bedienen - diesen Teil des Drogistenberufs kennen wir - da die meisten von uns wohl auch schon als Kunde oder Kundin in einer Drogerie standen. Aber was machen Drogistinnen und Drogisten eigentlich sonst noch alles?